• featured
  • featured
  • featured
  • featured
  • featured
  • featured
  • featured
  • featured
  • featured

Wegkapellen und Marterl


Am west­lichen Ort­saus­gang von Zusamaltheim gelegen 1. Drit­tel des 18. Jahrhun­derts erbaut. Über qua­dratis­cher Grun­driß­form, mit Zelt­dach und Korb­bo­genöff­nung nach Südosten, let­ztere von kräfti­gen toskanis­chen Pfeil­ern flankiert; bez. AD (aus dem späteren 19. Jhd.). Im Innern Stich­bo­gen­nis­che, seitlich zwei Rechteck­nis­chen; Kreuzgratgewölbe. 
Nördlicher Ort­saus­gang (Alte Wertinger Straße) Wegkapelle aus Back­stein, unver­putzt, neu­go­tisch, um 1870/1880. Längsrechteck­iger, kleiner Bau mit Hal­brund­schluß, auf den Längs­seiten je zwei Stich­bo­gen­fen­ster, auf der Ein­gangs­seite Spitzbo­gen­tür mit Maßw­erkober­licht, Sat­tel­dach. Inneres flachgedeckt, an Decke und Wän­den Deko­ra­tions­malerei; Lourdesgrotte. 
Östlicher Ort­saus­gang (Rich­tung Marzelstetten) Bild­stock (Nis­chenpfeiler) mit vier Heili­gen­ab­bil­dun­gen; Namen­stafel: Wen­delin, Leon­hard, Albert, Radigundis
Anhöhe Rich­tung Marzelstetten Bild­stock mit Marien­statue 
Inschrift: Zur Erin­nerung u. Gedenken an ALBERT MILLER + 2006

Südlicher Ort­saus­gang von Zusamaltheim 

Ver­mutete Wegkapelle, abge­bildet auf einer his­torischen Postkarte. Nach der Über­liefer­ung zum Amt­shaus zuge­hörig. Drei gefasste Holz­fig­uren : 1. Chris­tus in der Rast. 2. Bek­lei­dete Mut­ter­gottes. 3. Hl. Johannes Ev., sämtliche 2. Vier­tel des 18. Jahrhunderts
     

Tipp: Ein Klick auf das jew­eilige Bild vergrößert!