• featured
  • featured
  • featured
  • featured
  • featured
  • featured
  • featured
  • featured
  • featured

Korbinian Khamm

Filed under: Allgemein — Winkelbauer @ 18:00

 

Korbin­ian Khamm

Der Kirchen­mann und His­toriker Korbin­ian Khamm wird am 25. Jan­uar 1645 in Zusamaltheim geboren.  Als 17jähriger tritt er in das Stift St. Ulrich und Afra als Benedik­tin­er­mönch ein und legt 1663 die ewigen Gelübde – die Pro­fess – ab. 1669 wurde er zum Priester geweiht. Er unter­richtete in seinem dama­li­gen Kloster, von 1679 bis 1682 dann im Kloster Roggen­burg und später in Kempten The­olo­gie und Philosophie.

Khamm war 1688 Pfar­rer in Günzburg, bevor er als Sub­prior nach St. Ulrich und Afra zurück­kehrte. Sein bekan­ntestes Werk ist die “Hier­ar­chia Augus­tana chrono­log­ica tri­par­tita in partem cathe­dralem, collee­gialem et reg­u­larem”,  deren fünf Quar­t­bände in den Jahren 1709, 1712, 1714, 1717 und 1719 erschienen sind und von denen der erste die Rei­hen­folge und Geschichte der Bis­chöfe, Wei­h­bis­chöfe, Pröp­ste und der übri­gen Wür­den­träger der Augs­burger Kathe­drale, der zweite die Geschichte der Pröp­ste und Dekane der Kol­le­giatkirchen und der fün­fte die Rei­hen­folge der Äbte oder Pröp­ste der ver­schiede­nen Klöster der­sel­ben Diözese enthält. Der dritte Band bietet Nachträge zum ersten und der vierte eine Ein­leitung in den let­zten Band. Der vierte Band, unter anderem auch von den Ver­hält­nis­sen der Augustiner-Chorherren zum Benedik­tineror­den han­delte, wurde in Rom auf den Index gesetzt und vom Augustiner Augustin Erath in einer eige­nen Schrift ange­grif­fen, gegen die sich Khamm in einer “Defen­sio cen­so­ria” (1721) vertei­digte. 

Ungeachtet seiner angestrengten Tätigkeit erre­ichte er das hohe Alter von 85 Jahren und starb am 8. März 1730. 

 

Kommentare sind geschlossen.